Liebe Eltern, 

einige Informationen über unsere Praxis haben Sie bereits auf den vorhergehenden Seiten erhalten oder finden Sie auf den folgenden. Den Raum hier wollen wir dazu nutzen, ein Wort zu den Bedenken zu sagen, mit denen die meisten Eltern zu kämpfen haben, wenn sie sich über Kinder- und Jugendpsychiater informieren oder einen Termin bei uns vereinbaren.

Wir gehen davon aus, dass Sie in großer Sorge um Ihr Kind, seine Schullaufbahn oder auch Ihre Familie sind und bereits einiges oder sogar alles versucht haben, um die Situation zu verbessern. Wir bieten Ihnen fachlich fundierte Unterstützung an bei absoluter Diskretion und Schweigepflicht. Wir stellen Ihnen unser Fachwissen zur Verfügung, um zu einer Diagnose und einem Behandlungsplan zu kommen. Welche Vorschläge Sie tatsächlich in Anspruch nehmen, entscheiden Sie und Ihr Kind selbst.

Wichtig ist uns, dass Sie wissen, dass wir Sie und Ihre Sorgen und Bedenken ernst nehmen und gemeinsam mit Ihnen versuchen werden, Lösungen zu finden.

Infos für Kids und Teens

Vielleicht gab oder gibt es Zeiten, in denen du oder Leute in deiner Umgebung der Meinung waren, dass du Hilfe brauchst. Vielleicht fielen dabei die Worte "Psychiater", "Psychologe" und du denkst "ich bin doch kein Psycho".

Das bist du nicht, aber da Du Unterstützung gut gebrauchen kannst, interessiert dich, was wir hier eigentlich machen und warum man zu uns kommt.

Es könnte sein, dass du Stress in der Familie, mit deinen Eltern oder mit deinen Freunden hast, die Schule gerade nicht so rund läuft, du vielleicht manchmal besonders traurig oder wütend bist. Vielleicht gibt es bei dir aber auch Dinge, die dir Angst machen oder du hast öfter Bauch- oder Kopfschmerzen. Mit all diesen oder ähnlichen Schwierigkeiten kommen Kinder und Jugendliche zu uns.

Aber was machen wir denn nun eigentlich? Vielleicht denkst Du "können die Gedanken lesen?", "haben die Spritzen?" oder "gibt es unheimliche Geräte mit denen sie in meinen Kopf rein gucken können?" oder "finden die heraus, dass ich verrückt bin?" und "vielleicht lachen die mich aus?".

Das alles passiert nicht und Gedanken können wir auch nicht lesen. Aber wir können reden, zuhören, fragen, antworten, wir nehmen dich ernst, trösten, stehen dir bei, machen Mut, manchmal spielen wir auch, malen oder schreiben, .... je nachdem was Dir gut tut.

Uns ist wichtig, dass du weißt, dass wir dich ernst nehmen und wir auf deiner Seite stehen. Wir möchten, dass du gerne zu uns kommst.